Auf der Suche nach einer Königin – Drehbuchrecherche für ALMA MAGIC – Juni 2020

Bienen verbinden Dieseits und Jenseits. Sie sind der Flug der Seele, die den sterbenden Körper verlässt so wie die Königin, wenn sie ihr Haus verlässt, dann schwärmen mit ihr aus dem Stock innerhalb von Sekunden 15.000 Bienen auf der Suche nach einem neuen Zuhause.

Wolfgang Pointecker ist seit 47 Jahren Imker. Seine „Farm“ liegt im idyllischen Neuratting. Er geht zu den Bienen wie man sonst zu schnurrenden Katzen geht, die einem um die Beine streichen.

Plötzlich der letzte Mensch auf der Welt: Hörspiel nach T. Glavinics „Die Arbeit der Nacht“

Kurzinfo:

Jonas wacht nachts auf und entdeckt schrittweise, dass er vollkommen allein ist, nicht nur in Wien, der Stadt, die ihm vertraut ist, sondern womöglich überall. Allein auf der Welt!? Auch die Tiere sind verschwunden. Ist er der einzige Überlebende? Während er schlief muss etwas passiert sein. Auf der Such nach Lebenszeichen, gerät Jonas in einen Höllentrip ins eigene ICH. Unendliche Einsamkeit.

„Als ich 2014 Thomas Glavinics Roman „Die Arbeit der Nacht“ fürs Hörspiel bearbeitet habe, habe ich nicht im Traum daran gedacht, je einmal auch nur annährend in die reale Kulisse dieses Trips in Wien zu tauchen. Mit dem Fahrrad durch Wien ins Funkhaus, spät abends am ersten Wochenende des Corona bedingten Lockdowns war genau so: keine menschen, keine menschen, keine menschen, nirgends, es schien, nicht einmal in den Häusern selbst. Kein Geräusch. Man hätte sich reinsteigern können … Wie es in einem Menschen klingt, wenn außerhalb nichts mehr „klingt“, das habe ich damals herausfinden wollen … Deutschlandfunkkultur wiederholt das Stück, das ich gemeinsam mit Hans Platzgumer(Musik), Markus Hering als „doppelter“ Jonas, Bibiana Zeller, Dorothee Hartinger, Hans Piesbergen und Elmar Peinelt gemacht habe. Am 29.04. um 22:03 Uhr DLF“

So klingt die Arbeit der Nacht

 

 

Scheidle führt Regie: „Der Weibsteufel“ von K. Schönherr , 25.03.20 20:05, BAYERN 2

Der Wunsch nach einem erfüllten Leben. „Der Mann. Sein Weib. Ein junger Grenzjäger. Schauplatz: Eine Stube.“ Es ist eine Geschichte mit einfachem Plot, die zwischen den Worten ihre Vielschichtigkeit und Komplexität offenlegt, und es ist eine zeitlose Geschichte, denn die Bedürfnisse ihrer drei namenlosen, typisierten Figuren könnten nicht menschlicher sein. Sie kämpfen um Status, Anerkennung, Ehre und um bzw. gegen die Bedürfnisse ihrer Sexualität: Ein mittelloses Paar mit unerfülltem Kinderwunsch will durch kriminelle Machenschaften zu Geld kommen. Als der Mann erfährt, dass ein Grenzjäger auf sein Weib angesetzt wird, um ihnen auf die Schliche zu kommen, verlangt er von seiner Frau, den Spieß umzudrehen und mit dem Beamten zu flirten. Zunächst spielt seine Frau mit, bis sie schließlich, mehrfach verraten, zur Einzelkämpferin wird und sich gegen beide Männer stellt.

Karl Schönherr (1867- 1943), Arzt und Dramatiker. Weitere Stücke „Der Judas von Tirol“ (1897), „Die Bildschnitzer“ (1900), „Glaube und Heimat“ (1910). „Der Weibsteufel“ (1914) wurde mehrfach verfilmt, zuletzt 2012 von Florian Flicker unter dem Titel „Grenzgänger“.

Der Weibsteufel Ausschnitt

 

Synchronisiert: ‚Zum Weltfrauentag am 8.3.‘ dokFilm Hollywood.Macht.Frauen. 23.05Uhr ORF 2

Hollywoods Kreative heften sich gern ein liberales Fähnchen ans Revers: man kämpfe für Diversität, für die Rechte von Minderheiten – und selbstverständlich für Gendergerechtigkeit. Empirisch belegte Tatsache freilich ist: Frauen haben nicht viel zu reden in Hollywood. Nicht einmal ein Drittel der Sprechrollen ist mit Frauen besetzt. 2018 wurden nur acht Prozent der einspielstärksten Produktionen von Frauen inszeniert – das bedeutete sogar eine Verschlechterung gegenüber dem Jahr davor um drei Prozentpunkte. Datenmaterial wie dieses sammelt Leinwandheldin Geena Davis in ihrem eigenen Institut und konfrontiert damit die Studiobosse.

Story

Scheidle liest für Ö1 das Radiokolleg „Halbe-halbe“:

Auch wenn noch zu Schul- und sogar Studienzeiten der Eindruck besteht, dass Mädchen in ihrem Leben die gleichen Möglichkeiten wie die männlichen Mitschüler haben werden, gibt es irgendwann im Lauf der Jahre das böse Erwachen. Spätestens mit dem ersten eigenen Kind. Die Realität am Arbeitsplatz und im Beziehungsalltag sieht anders aus. Wer Familie und Karriere unter einen Hut bringen möchte, dem oder der wird bald merken, dass halbe-halbe gar nicht so einfach zu realisieren ist.

Text und Gestaltung: Margit Atzler
Moderation: Ursula Scheidle

2.-5. März 2020

HALBE HALBE