Bio

 
Spielt
Ursula Scheidle ist gelernte Schauspielerin. Abschluss paritätische Prüfungskommission Wien. ZBF München. Video-Beispiele:

  AmEndedesTages from ursi on Vimeo.   Workshops from ursi on Vimeo.
Spricht
Ursula Scheidle ist freie Sprecherin / Radio Ö1, TV ORF

Schreibt
Autorin bei Felix Bloch-Erben.

 

Führt Regie
Im Ö1 Hörspiel: Der Weibsteufel - n. Karl SchönherrIm Ö1 Hörspiel: Der Weibsteufel – n. Karl Schönherr
„Ich bin keine Sterberin. Ich leb gern; ja, jetzt noch lieber als früher. Wenn schon gstorbn sein muss, warum denn grad ich und du, zwei gsunde Leut?“ 3.Okt.2020 im Ö1 Hörspieltermin: Der Weibsteufel n. Karl Schönherr mit Gerti Drassl, Harald Windisch und Hannes Perkmann; Ton: Anna Kuncio, Manuel Radinger; Bearbeitung und Regie: Ursula Scheidle (WDR/ORF)
Zuhause sein am Mittelpunkt der ErdeZuhause sein am Mittelpunkt der Erde
Ein intimer Blick der österreichisch-isländischen Bildgestalterin Birgit Gudjonsdottir auf den sagenumwobenen Gletscher Snaefellsjökull. in AMBIENTE in Ö1 am 27. September 2020. Gestaltet und Gesprochen v. Ursula Scheidle
Wo sind alle Menschen und Tiere hin?Wo sind alle Menschen und Tiere hin?
Als ich 2014 Thomas Glavinics Roman „Die Arbeit der Nacht“ fürs NDR/Ö1 Hörspiel bearbeitet habe, habe ich nicht im Traum daran gedacht, je einmal auch nur annährend in die reale Kulisse dieses Trips in Wien zu tauchen. Mit dem Fahrrad durch Wien ins Funkhaus, spät abends am ersten Wochenende des Corona bedingten Lockdowns war genau ...
Vom Leben in der BanlieuVom Leben in der Banlieu
„Herkunft ist nicht wichtig“. Wilfried N’Sonde – Autor, Chansonnier und Einwanderer. Feature von Ursula Scheidle – Im Rahmen der Ö1 Sendereihe „Tonspuren“; Ton: Robert Pavlecka. Redaktion: Alfred Koch; Gesprochen hat die Autorin 5.7. 20 Uhr 15 2020 und 7.7. 2020 16 Uhr 5 in Ö1
Plötzlich der letzte Mensch auf der Welt: Hörspiel nach T. Glavinics "Die Arbeit der Nacht"Plötzlich der letzte Mensch auf der Welt: Hörspiel nach T. Glavinics „Die Arbeit der Nacht“
Hörspielbearbeitung und Regie: Ursula Scheidle; Mit: Markus Hering, Dorothee Hartinger, Bibiana Zeller, Hans Piesbergen; Komposition: Hans Platzgumer; Ton: Elmar Peinelt Produktion: NDR/ORF 2014; Länge: 56’22. 29.04.2020 um 22 Uhr 3 in Deutschlandfunk Kultur
Scheidle führt Regie: "Der Weibsteufel" von K. Schönherr , 25.03.20 20:05,  BAYERN 2Scheidle führt Regie: „Der Weibsteufel“ von K. Schönherr , 25.03.20 20:05, BAYERN 2
Mit Gerti Drassl, Hannes Perkmann und Harald Windisch Bearbeitung: Ursula Scheidle Komposition: Stefan Fraunberger Regie: Ursula Scheidle ORF/SWR 2019
Der Weibsteufel: Nominiert zum Hörspiel des Jahres 2019Der Weibsteufel: Nominiert zum Hörspiel des Jahres 2019
Gerti Drassl als „Weib“ im Weibsteufel im RP4-Hörspielstudio von Ö1/ORF; (c) Ursula Hummel Berger Außerdem dabei: Harald Windisch als „Jäger“ und Hannes Perkmann als „Mann“
Der Weibsteufel - Ö1 Hörspiel (29.05. 2019; 14 Uhr 05) n. dem Drama v. Karl Schönherr (ORF/SWR)Der Weibsteufel – Ö1 Hörspiel (29.05. 2019; 14 Uhr 05) n. dem Drama v. Karl Schönherr (ORF/SWR)
mit Gerti Frassl, Harald Windisch und Hannes Perkmann Musik: Stefan Fraunberger Bearbeitung und Regie: Ursula Scheidle (c) Foto by Ursula Hummel
Zimmer mit AussichtZimmer mit Aussicht
Im Rahmen der Reihe „Abgetaucht.Geschichten vom Wasser“: „Zimmer mit Aussicht – Vom Leben an Stränden, in Höhlen, im Süden“ in den Ö1 Hörbildern am 29. Juli um 9 Uhr 5. Feature von Ursula Scheidle
Salzburger Literaturhaus: Die besten Hörspiele aus dem Jahr 2016Salzburger Literaturhaus: Die besten Hörspiele aus dem Jahr 2016
Zum 24. Mal laden ORF und Literaturhaus gemeinsam zur Hörspielnacht ein. Während in Wien wieder eine Gala organisiert wird, setzt man in Salzburg auf ausgewählte Produktionen – u.a. „Train of Sound“ von Ursula Scheidle, die auch als Live-Gast im Gespräch ist. Moderation: Karin Buttenhauser und Tomas Friedmann. 24.02.2017, 19 Uhr
Wahl zum Hörspiel des JahresWahl zum Hörspiel des Jahres
Das Hörspiel „Train of Sound“ von Ursula Scheidle steht zur Wahl zum Hörspiel des Jahres 2016. Außerdem: Ursendung am 25. 01. 2017 um 20 Uhr beim NDR!
Train of Sound. Premiere (22.10. 2016 im ORF; Ursendung 25.01.2017 NDR)Train of Sound. Premiere (22.10. 2016 im ORF; Ursendung 25.01.2017 NDR)
„Train of Sound“. Von Ursula Scheidle. Mit Chris Pichler, Michael Dangl, Nicole Heesters, Musik: Gunnar Geisse; Technik: Sebastian Ohm und Rudi Grosser; Regieassistenz: Anne Abendroth; Regie: Ursula Scheidle; Dramaturgie: Henning Rademacher (NDR/ORF 2016) Premiere: 22. Oktober um 14.00 Uhr in der „Hörspielgalerie“
TRAIN OF SOUNDTRAIN OF SOUND
Hörspiel NDR/ORF 2016/2017 Text und Regie: Ursula Scheidle
Die Arbeit der Nacht (NDR/ORF 2014)Die Arbeit der Nacht (NDR/ORF 2014)
JONAS ist allein. Vollkommen allein.
Perpetuum Mobile (ORF 2013)Perpetuum Mobile (ORF 2013)
„Glücklich ist, wer aussteigen kann.“
Was lange gärt, wird endlich Wut – Protokoll eines Asylverfahrens (ORF 2011/12)Was lange gärt, wird endlich Wut – Protokoll eines Asylverfahrens (ORF 2011/12)
Phänomen Integration Made in Austria
Das Gutruf – Geschichten aus 101 Jahr Hinterzimmer (ORF 2008/2009)Das Gutruf – Geschichten aus 101 Jahr Hinterzimmer (ORF 2008/2009)
Nichts genaues weiss man nicht.
Zimmer mit Aussicht (ORF 2009/2010)Zimmer mit Aussicht (ORF 2009/2010)
– Vom Leben im Süden, an Stränden, in Höhlen
Von A nach B (2006)Von A nach B (2006)
Von A nach B (2006)
Auszeichnungen & Stipendien
2018 vom Teleproduktionsfonds und Arena Cinema Schweiz gestifteter Preis: Script Talent Award für das beste Drehbuch im Rahmen der Drehbuchwerkstatt München-Steiermark. 2017/2018 Großes Literaturstipendium des Landes Tirol. 2017/2018 Stipendiatin Drehbuchwerkstatt München, Steiermark an der HFF München. 2015 Dramatikerstipendium des Ministeriums für Unterricht und Kunst BMUKK für das Stück In Maries Loft 2014 Literaturförerpreis der Stadt Innsbruck „Hilde-Zach-Preis“ 2014 Hörspielpreis der Kritik für das „künstlerisch anspruchsvollste und ansprechendste Hörspiel“ für das Stück Letzter Halt: Plattform 80 2013/2012 „Claus Gatterer Preis, Leopold Ungar Anerkennungspreis und Hilfswerk Journalistenpreis“ für das Radiofeature Was lange gärt, wird langsam Wut – Protokoll eines Asylverfahrens (Co-Autor Arno Aschauer) 2012 Dramatiker/innenstipendium des BMUKK 2011 Einladung von den Vereinigten Bühnen Bozen zu den Bozner Autorentagen mit dem Stückentwurf Boardingtime 2010 Nominierung zum Retzhofer Literaturpreis im Rahmen von uni-T 2009 zweiter Platz bei der Ö1 Hörpsielgala für das Stück GPS-Global Positioning System 2009 Werkstattstipendium der uni-T