Scheidle führt Regie: „Der Weibsteufel“ von K. Schönherr , 25.03.20 20:05, BAYERN 2

Der Wunsch nach einem erfüllten Leben. „Der Mann. Sein Weib. Ein junger Grenzjäger. Schauplatz: Eine Stube.“ Es ist eine Geschichte mit einfachem Plot, die zwischen den Worten ihre Vielschichtigkeit und Komplexität offenlegt, und es ist eine zeitlose Geschichte, denn die Bedürfnisse ihrer drei namenlosen, typisierten Figuren könnten nicht menschlicher sein. Sie kämpfen um Status, Anerkennung, Ehre und um bzw. gegen die Bedürfnisse ihrer Sexualität: Ein mittelloses Paar mit unerfülltem Kinderwunsch will durch kriminelle Machenschaften zu Geld kommen. Als der Mann erfährt, dass ein Grenzjäger auf sein Weib angesetzt wird, um ihnen auf die Schliche zu kommen, verlangt er von seiner Frau, den Spieß umzudrehen und mit dem Beamten zu flirten. Zunächst spielt seine Frau mit, bis sie schließlich, mehrfach verraten, zur Einzelkämpferin wird und sich gegen beide Männer stellt.

Karl Schönherr (1867- 1943), Arzt und Dramatiker. Weitere Stücke „Der Judas von Tirol“ (1897), „Die Bildschnitzer“ (1900), „Glaube und Heimat“ (1910). „Der Weibsteufel“ (1914) wurde mehrfach verfilmt, zuletzt 2012 von Florian Flicker unter dem Titel „Grenzgänger“.

Scheidle liest für Ö1 das Radiokolleg „Halbe-halbe“:

Auch wenn noch zu Schul- und sogar Studienzeiten der Eindruck besteht, dass Mädchen in ihrem Leben die gleichen Möglichkeiten wie die männlichen Mitschüler haben werden, gibt es irgendwann im Lauf der Jahre das böse Erwachen. Spätestens mit dem ersten eigenen Kind. Die Realität am Arbeitsplatz und im Beziehungsalltag sieht anders aus. Wer Familie und Karriere unter einen Hut bringen möchte, dem oder der wird bald merken, dass halbe-halbe gar nicht so einfach zu realisieren ist.

Text und Gestaltung: Margit Atzler
Moderation: Ursula Scheidle

2.-5. März 2020

Scheidle liest Ö1 Hörbilder: „Es gibt keine guten Mächtigen!“ Der legendäre italienische Cantautore Fabrizio De André. Hommage zum 80. Geburtstag.

Ganz Italien kennt und liebt Fabrizio De André: Als er gelebt hat, war er umstritten, 21 Jahre nach seinem Tod ist er ein Nationalheiligtum.

Fabrizio wird am 18. Februar 1940 in Genua geboren und genießt ein freies Kinderleben in der Hafenstadt. Als er 14 ist, schenkt ihm die Mutter die erste Gitarre, als er 16 wird, bringt ihm der Vater aus Frankreich eine Single des Chansoniers und Sozialpoeten George Brassens mit, dem Fabrizio nacheifert. Damit ist der Weg des jungen Rebellen vorgezeichnet. Er liest anarchistische Texte, taucht in das Rotlichtmilieu von Genua ein, schreibt traurig – schaurige, aber auch aufmüpfige und sogar lustige Lieder über Mörder, Diebe, Prostituierte, Soldaten, Selbstmörder und Selbstmörderinnen.

1968 singt Mina, die damals populärste italienische Sängerin, sein „Canzone di Marinella“ und verhilft ihm damit zum Durchbruch. Von da an geht es bergauf, bis Fabrizio in eine Krise gerät und Landwirt werden will. Am 27. August 1979 werden er und seine spätere Frau, Dori Ghezzi von ihrem Landgut in Sardinien entführt und vier Monate lang in einer Höhle in den Bergen festgehalten, bis es dem Vater endlich gelingt, das geforderte Lösegeld aufzubringen. Beim Prozess setzt sich das Paar für ihre Entführer, arme und erpresste Schafhirten, ein. Fabrizio und Dori wollen nur die Anführer bestraft wissen, aber das nützt nichts.

In den kommenden 20 Jahren schreibt Fabrizio weiter und singt mit seiner unvergleichlichen Stimme. Er hört sogar zu trinken auf, weil er das dem Vater am Totenbett versprochen hat. Aber er raucht nach wie vor eine Zigarette nach der anderen. Seine letzte Tournee, bei der auch seine Kinder, Christiano und Luvi dabei sind, muss er 1998 abbrechen. Nach seinem Tod im Jänner 1999 steigt sein Ruhm stetig. Was Fabrizio heute zur politischen Situation sagen würde? Das kann man nicht wissen, sagt sein Freund und Weggefährte Paolo Finzi, aber Fabrizio wäre bestimmt dafür, offen zu bleiben und er würde keinen Rassismus dulden.

MINA als SINGLE

Text und Gestaltung: Eva Schobel
SprecherInnen: Wolfram Berger, Ursula Scheidle, Silvia Meisterle, Peter Strauss, Nikolaus Kinsky, Michael Köppel
Ton: Elmar Peinelt
Redaktion: Eva Roither

Scheidle liest: Das größte Erlebnis unserer Generation

Madrid im Dezember 1936: Die deutsche Journalistin Anita Adam ist eine emanzipierte Frau mit politischem Weitblick. Wie viele Europäer will sie die spanische Republik gegen den Putsch der Franco-Faschisten unterstützen. In der Zensurstelle der berühmten Telefónica vermittelt sie deshalb zwischen internationalen Journalisten und der militärischen Führung. Mit ihrem Versuch, das Zensursystem zu modernisieren, macht sie sich dort jedoch gefährliche Feinde. Einen Verbündeten findet sie in Agustín Sánchez, dem Kommandanten der Telefónica. Während sich die beiden allmählich näherkommen, fallen vor der Telefónica die Bomben von Hitlers Legion Condor auf die wehrlose Zivilbevölkerung, und die Front droht aufzubrechen.
Ilsa Barea-Kulcsar verarbeitet ihre Erfahrungen während des Spanischen Bürgerkrieges in einem eindrucksvollen und bewegenden Roman.

Ilsa Barea-Kulcsar, (1902–1973 in Wien). Studium an der Staats- und Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP). Nach Beginn des Spanischen Bürgerkriegs kam sie im November 1936 nach Madrid, wo sie in der Zensurstelle für die Auslandspresse tätig war. 1938 heiratete sie den spanischen Schriftsteller Arturo Barea und ging mit ihm ins Exil nach Frankreich. In Paris begann sie den Roman »Telefónica«, den sie 1939 in England fertigstellte. Dort arbeitete sie als Übersetzerin, u.a. für den Abhördienst der BBC. 1965 kehrte sie nach Wien zurück, schrieb für Zeitungen des ÖGB und fungierte als Bildungsfunktionärin der SPÖ.

Der Weibsteufel: Nominiert zum Hörspiel des Jahres 2019

Der Weibsteufel

„Ö1 Hörspiel“ zu Karl Schönherrs gleichnamigem Drama.

„Ich bin keine Sterberin. Ich leb gern; ja, jetzt noch lieber als früher. Wenn schon gstorbn sein muss, warum denn grad ich und du, zwei gsunde Leut?“ Nüchtern zieht das Weib vor dem Grenzjäger in Karl Schönherrs Stück „Der Weibsteufel“ seinen Schluss aus den Erfahrungen, die es durch den wechselhaften Kampf mit sich selbst und den beiden Männern gemacht hat.

„Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr (ORF/SWR 2019)

Einblick in die körperlichen Nöte

„Der Mann. Sein Weib. Ein junger Grenzjäger. Schauplatz: Eine Stube“ – so schlicht leitet Karl Schönherr seine Dreiecksgeschichte ein, die 1915 am Wiener Burgtheater zur Uraufführung gelangte und eines seiner erfolgreichsten Stücke werden sollte.

Es ist ein Drama mit einfachem Plot, das zwischen den Worten seine Vielschichtigkeit offenlegt und Satz für Satz die mörderische Dynamik zwischen den drei typisierten, namenlosen Figuren vorantreibt, deren Bedürfnisse aber nicht konkreter und menschlicher sein könnten. Karl Schönherr war nicht nur Schriftsteller, er war auch Arzt. Er hatte tiefen Einblick in die körperlichen Nöte der Menschen und wusste genau um die oft schwerwiegenden sozialen Konsequenzen mangelnder Gesundheit.

Taktisch eingesetzte Erotik

Aus diesen Nöten bzw. Begierden entwickelte er den Unterbau zu seinem „Weibsteufel“. Er verknüpfte zeitlose Motive wie Status, Besitz und Anerkennung mit dem unerfüllten Kinderwunsch der Frau, der nicht erfüllenden Sexualität des mittellosen Ehepaares und einer zunächst nur taktisch eingesetzten Erotik des Jägers, die, sobald echte Gefühle ins verräterische Spiel kommen, nicht mehr so einfach kontrolliert werden kann.

Der Mann treibt sein Weib an, den falschen Avancen des Jägers nachzugeben, damit er ungestört seiner Hehlerei nachgehen kann. Er will das Haus am Marktplatz kaufen, um so den gewünschten gesellschaftlichen Aufstieg zu erlangen und zumindest auf diese Weise vor seinem Weib als „ganzer Mann“ dazustehen.

Zum Warenwert degradiert

Der Jäger lässt sich wiederum vom Kommandanten auf das Weib „ansetzen“, um den kriminellen Machenschaften des Paares auf die Schliche zu kommen und eine schnelle Beförderung zu erreichen. Das Weib weist zunächst das Ansinnen des Mannes zurück, spielt aber schließlich mit, bis es, mehrfach verraten vom „System Weibsteufel“, zur Einzelkämpferin wird.

Im Konkurrenzkampf der beiden Männer zum Warenwert degradiert, erkennt es in dieser Ware ein Werkzeug, lernt es einzusetzen und schlägt die Herren mit ihren eigenen Mitteln. Intimität, Grenzen die überschritten werden, und vor allem das, was nicht gesagt wird: Mit diesen Innenräumen beschäftigt sich dieses Hörspiel, das die bäuerliche Stube in seiner musikalischen Umsetzung weder zeitlich noch regional verortet.

(c) ursula hummel berger