Blog

Europa: Was ist das? Was war das? Was kann das sein?

Europa: Was ist das? Was war das? Was kann das sein?

Europas Zukunft in Gedichten: Nachtbilder – Poesie und Musik: „Europaia“. Von Alexandra Bernhardt. Es liest Ursula Scheidle, die auch die Gestalterin ist. Redaktion: Edith-Ulla Gasser. Präsentation: Kurt Reissnegger. 14. Mai 2022, Ö1

Ursendung Ö1: „Die Vitaminlüge“, v. Daniel Wisser; Regie: Ursula Scheidle 5.2.2022

Ursendung Ö1: „Die Vitaminlüge“, v. Daniel Wisser; Regie: Ursula Scheidle 5.2.2022

Katastrophensehnsucht und Untergangsszenarien in Daniel Wissers neuem Hörspiel

„Die Vitaminlüge“. Hörspiel von Daniel Wisser. Mit Chris Pichler, Andrea Clausen, Linde Prelog, Michou Friesz, Klaus Höring, Bastian Wilplinger, Pippa Galli, Sarah Viktoria Frick und Julien Colombet. Musik: Angelica Castello. Ton: Anna Kuncio und Manuel Radinger. Regie: Ursula Scheidle (ORF 2021/22) Ö1, 14.00 Uhr

FANIS

FANIS

Die Aufführung in Brixen am 20.11. 2021 mit dem Musiker Florian Kmet und einem tollen Publikum – mit großem Dank an die Intendantin Anna Heiss und ihr Team.

FANIS – Hörstück n. Anita Pichler. Uraufführung 19. 11. 2021 in Wolkenstein Tubla da Nives

FANIS – Hörstück n. Anita Pichler. Uraufführung 19. 11. 2021 in Wolkenstein Tubla da Nives

Geschafft: Noch vor dem Lockdown: Uraufführung auf 1400m in Tubla da Nives, Wolkenstein, Gröden, am Fuße der Sellagruppe mit unserem Stück „FANIS“ nach Texten der südtiroler Schriftstellerin Anita Pichler. – Es hätte wohl keinen besseren Ort geben können, denn hier in der Gegend sind die uralten Mythen der rätselhaften Fürstinnen ladinischer Erzähtradition entstanden, die Anita Pichler in punktgenaue poetische Prosa transferiert und neu erzählt hat. Musik: Florian Kmet

FANIS – Wie entsteht die Welt? Wie entstehen Gesellschaften? Eine Lese-Performance

FANIS – Wie entsteht die Welt? Wie entstehen Gesellschaften? Eine Lese-Performance

Die beiden in Wien lebenden Tiroler Künstler, der Musiker und Komponist Florian Kmet und die Autorin und Schauspielerin Ursula Scheidle, haben sich auf den Weg zurück in die Berge gemacht, aus denen sie selbst vor vielen Jahren aufgebrochen sind, und auf Spurensuche nach den 13 Fürstinnen, die den Erzählungen aus Fanis zugrunde liegen. Auftritte: 18. Nov. Studio 3, Landesstudio Tirol, 19. Nov. Dekadenz in Brixen, 20. Nov. Ta Nubles in Wolkenstein, Ladinien.

Female Pleasure ORF 2, 7. März, 23 Uhr 13 2021

Female Pleasure ORF 2, 7. März, 23 Uhr 13 2021

Ursula Scheidle liest für die Doku „Zum Weltfrauentag am 8.3.‘ in der ORF-Reihe dokFilm
Female Pleasure – Weibliches (Auf-)Begehren:
Fünf Menschen unterschiedlichster Herkunft und unterschiedlicher Religion haben ein gemeinsames Problem: Sie sind Frauen. Deborah Feldman, ultraorthodoxe Jüdin aus New York, Leyla Hussein, Muslimin afrikanischer Abstammung, Rokudenashiko, traditionell-buddhistische Japanerin, Doris Wagner, protestantisch-katholisch aus Bayern und Vithika Yadav, Hindusistin aus Nordindien haben sich dem Kampf gegen die weltweite Diskriminierung des weiblichen Geschlechts verschrieben.

Reisereportage: Stadt der Lava Hafnarfjördur in Island

Reisereportage: Stadt der Lava Hafnarfjördur in Island

Ursula Scheidle hat mit Jón Atlason, einem Übersetzer für Isländisch und Deutsch, Professor für Isländische Literatur und Reiseleiter, gesprochen, er führt durch den verwunschenen „Höhlengarten“ Hellisgerdi, dessen Entstehung vor ca. 100 Jahren isländisches Alltagsleben historisch widerspiegelt.
Ambiente, reisemagazin in Ö1, Sonntag, 21. Februar, ab 10 Uhr 5 2021

Im Ö1 Hörspiel: Der Weibsteufel – n. Karl Schönherr

Im Ö1 Hörspiel: Der Weibsteufel – n. Karl Schönherr

„Ich bin keine Sterberin. Ich leb gern; ja, jetzt noch lieber als früher. Wenn schon gstorbn sein muss, warum denn grad ich und du, zwei gsunde Leut?“ 3.Okt.2020 im Ö1 Hörspieltermin: Der Weibsteufel n. Karl Schönherr mit Gerti Drassl, Harald Windisch und Hannes Perkmann; Ton: Anna Kuncio, Manuel Radinger; Bearbeitung und Regie: Ursula Scheidle (WDR/ORF)

Wo sind alle Menschen und Tiere hin?

Wo sind alle Menschen und Tiere hin?

Als ich 2014 Thomas Glavinics Roman „Die Arbeit der Nacht“ fürs NDR/Ö1 Hörspiel bearbeitet habe, habe ich nicht im Traum daran gedacht, je einmal auch nur annährend in die reale Kulisse dieses Trips in Wien zu tauchen. Mit dem Fahrrad durch Wien ins Funkhaus, spät abends am ersten Wochenende des Corona bedingten Lockdowns war genau so: keine Menschen, keine Menschen, keine Menschen, nirgends, es schien, nicht einmal in den Häusern selbst. Kein Geräusch. Man hätte sich reinsteigern können … Wie es in einem Menschen klingt, wenn außerhalb nichts mehr „klingt“, das habe ich damals herausfinden wollen … Ö1 wiederholt das Stück, das ich gemeinsam mit Hans Platzgumer(Musik), Markus Hering als „doppelter“ Jonas, Bibiana Zeller, Dorothee Hartinger, Hans Piesbergen und Elmar Peinelt und Stefan Wirtitsch (Ton)
gemacht habe. Am Samstag, 5. September um 14 Uhr 5 im Hörspieltermin